Einstreu-Sonderaktion zum Endspurt der Stallsaison

Auch zum Frühling/Sommer hin signalisieren die Pferde mit dem Fellwechsel die neue Jahreszeit.
Kaufen Sie JETZT noch Einstreu zu unseren besonders günstigen Preisen!

 

CLEANHorse                          Dinkel-Einstreutaler

1x 20-kg-Sack                           à 6,98 €        = 0,349 €/kg
1 Palette = 24 Säcke                   à 6,29 €          = 0,315 €/kg
ab 2 Paletten                           à 5,55 €             = 0,278 €/kg

 

Hobelspäne        entstaubt, weicher warmer Stand

5x 600-Liter-Ballen                 à 9,69 €             = 0,016 €/l
                                                statt 10,99 €/Ballen

1 Palette = 15 Ballen                        à 8,69 €             = 0,014 €/l
ab 3 Paletten = 45 Ballen              à 8,15 €                 = 0,014 €/l

 

Leinstroh        entstaubt, hohe Feuchtigkeitsbindung

5x 20-kg-Ballen                     à 10,39 €            = 0,52 €/kg
                                                statt 11,49 €/Ballen
ab 1 Palette = 21 Ballen                 à 8,99 €                = 0,45 €/kg

 

Abholpreise inkl. MwSt. ab Raiffeisen-Markt
- gültig 15. März bis 30. April 2018 -
Anlieferung gegen Lieferpauschale

 



Betfor® - im handlichen 15-kg-Sack

Betfor® – unpelletierte Zuckerrüben-Melasseschnitzel

Pferdehalterinnen und Pferdehalter wissen: Rübenschnitzel gehören geschmacklich zu den beliebtesten Futtermitteln der Tiere. Deshalb werden Sie mit unserer Sortimentserweiterung Betfor® sehr zufrieden sein.

Betfor® ist ein Ergänzungsfutter aus getrockneten Rübenschnitzeln von der Zuckerrübe, das sich als faserreiche und leichtverdauliche Mahlzeit positiv auf den Energiespiegel und die Verdauung Ihres Pferdes auswirken kann.

Rundum zu empfehlen!


zu unserem kompletten Raiffeisen-Pferdefutter finden Sie hier ...

 

Unsere Ratgeber erscheinen saisonmäßig über das Jahr verteilt.

Möchten Sie diesen Flyer online erhalten? Dann senden Sie uns
ganz einfach jetzt eine E-Mail

„Der beste und gesündeste Stall riecht eben nicht nach Pferd.“

Peter von Spohr, Kavallerie-Oberst,
anno 1886: „Die naturgemäße Gesundheitspflege der Pferde“